VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Ich bin angekommen!

Autor: WiebkeSchumache | Datum: 18 Oktober 2014, 15:54 | 0 Kommentare

Ich bin angekommen in einer völlig neuen und fremden Welt.

Aber nun zur Vorgeschichte:

Am Sonntag, den 12. Oktober konnten sich auch die Indonesien-Freiwilligen in das Flugzeug setzen. Nach einer schmerzlichen Verabschiedung, freuten wir uns erstmal auf Singapur. Singapur ist eine sehr große und in den meisten Teilen moderne Stadt. Das Hostel, wo wir schliefen, war mit einem gemütlichen 6-Bett-Zimmer im Stadtteil Little India ausgestattet, wo wir mehr oder weniger geschlafen haben ;)

Unsere fünf Tage Aufenthalt in Singapur hatten den Grund, dass wir dort erst unser Einjahres-Visum in der indonesischen Botschaft bekommen haben. Somit liefen am Montag sechs völlig übermüdete und überhitzte (Ich habe mich gefühlt, wie in einer Dauersauna) Freiwillige zur indonesischen Botschaft und zwangen sich in der Wartezeit auf die Öffnung, wach zu bleiben (Grund: sechs Stunden Zeitverschiebung). Dieser Botschaftsgang war jedoch vergebens, da Visa nur morgens ausgegeben werden und es leider schon zwei Uhr war.

So haben wir aber wenigstens den Jetleg gut überstanden und konnten noch einige architektonische Meisterwerke bewundern, die dort aus der Erde ragen. Einige Attraktionen Singapurs haben wir in den kommenden Tagen natürlich nicht ausgelassen, wie z.B. das Marina Bay Sands Hotel, den Marina Bay Garden, Chinatown und (mein persönliches Highlight) den Regenwald mitten in Singapur. Dort wanderten wir in ca. fünfeinhalb Stunden eine 11 km lange Strecke, welche u.a. auch über eine lange Holz-Hängebrücke verfügt und über die Baumkronen des Waldes führt, der Tree Top Walk.

Affen, Echsen, Flughörnchen und Schmetterlinge kreuzten mal öfter den Weg, was uns gute Motive für unsere Fotos ließ. Auch die Natur bot einzigartige Aussichten, die ich so noch nie gesehen habe.  

Die Tage in Singapur waren im Allgemeinen sehr spannend, was den Bauwerken, dem Leben im Hostel, unserer lustigen Gemeinschaft als Freiwillige, aber auch allein schon dem internationalen, kontrastreichen Flair geschuldet war.

Letztendlich hatten wir am Donnerstag unsere Reisepässe samt Visum für Indonesien in der Hand und ich flog Freitag früh alleine weiter nach Surabaya. Erst hatte ich ein sehr mulmiges Gefühl im Bauch, aber als mich die Vorgesetzten der GKJW (evangelische Kirche in Malang) begrüßten, schlug meine Laune schnell in etwas überfordert, aber fröhlich um.

Im nächsten Monat werde ich in einem Gästezimmer auf dem Gelände der Kirche in Malang wohnen und einen wahrscheinlich sehr hilfreichen Sprachkurs belegen, sodass ich hoffentlich danach hier in einer Schule mitarbeiten kann.

Mein erster Eindruck von Malang ist, dass es eine sehr schöne, chaotische (Verkehr...) und volle Stadt ist, wobei ich noch längst nicht alles gesehen habe, was nach einem Tag ja auch etwas schwierig ist :)

Dies waren meine ersten Tage im Ausland. Aber ich kann euch jetzt schon sagen, dass es noch sehr spannend wird und ich Euch auf dem Laufenden halte ;) Jetzt bin ich erstmal angekommen!

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype